• Analsex
  • Fisting
  • Amateure@Home
  • Fußerotik
  • Sex ab 40
  • Dicke Brüste
  • Gynosex
  • Lesben
  • Natursekt
  • Sperma
  • Schwangerensex
  • Transensex
  • Frauenkontakt
  • Erwachsene Babys
  • GangbangParties
  • Behaarte Muschis
  • Lack & Leder
  • Spanner
  • Russenschlampen
  • Strassenhuren
  • Schokoluder
  • Enge Schlitze
  • Nylons
  • Hobbyhuren
  • Kontaktmarkt
  • Webchat24
  • Sexgames
  • Girlgalerien
  • Optische Reize

    Kreuz weiter durch, genau so...“ knips, knips „...spreiz deine Beine noch weiter, die Leute wollen deine Pussy sehen, gut...“ knips, knips, knips „... zieh dir die Lippen auseinander, ja Baby du hast tolle Schamlippen...“ knips „...ich will dein Loch sehen, zeig es mir, oh das macht mich geil.“ Die sich vor mir auf dem Rücken räkelnde Blondine zog sich die Labien so weit sie konnte auseinander. Eine Großansicht ihres versteiften Kitzlers war meine nächste Aufnahme. Sie war definitiv scharf, aber genau das liebte ich an ihr. Das war ihre zehnte Session mit mir, und dieses Jubiläum wollten wir mit besonders heißen Bildern garnieren. Dazu hatte sie vor den eigentlichen Aufnahmen über eine Stunde mit mir gefickt um ordentlich verschwitzt und an entscheidenden Stellen gut geölt zu sein. Eine triefende Fotze macht sich auf Bildern einfach besser als eine trockene, und genau dieses hatten wir erreicht. Die Aufnahmen würden einfach spitze sein, das wußte ich genau. Wahrscheinlich konnte ich sie für einen sehr guten Preis an ein renommiertes Herrenmagazin verkaufen. „Das war hervorragend! Aber jetzt ist Schluß, für heute hast du genug posiert, und außerdem hab‘ ich nun etwas besseres mit dir vor.“



    Nicht das man jetzt denkt ich würde mit allen meinen Models ins Bett steigen, aber ich bin freier Fotograf und Filmemacher und arbeite häufig mit Amateuren, die ich in Anzeigen suche, oder sogar einfach auf der Straße anspreche. Viele dieser Gelegeinheitsmodels werden bei den Aufnahmen richtig scharf und entdecken eine exhibitionistische Neigung in sich, und gehen mir dann direkt an die Wäsche. Ich habe keine feste Freundin, also bin ich für jedes kleine Abenteuer durchaus dankbar. Ein weiterer Vorteil von Amateuren ist ihr Preis. Studentinnen wie meine geile Blonde bekommen etwa 300,- für einen Tag, also den Bruchteil eines Profimodels. Für eine komplette Bilderserie bekomme ich dann zwischen 1500 und 6000 Mark, abhängig vom Magazin und ob ich eine Serie öfter verkaufen kann. Der Gewinn ist also größer, und der Sex genug Motivation es nicht doch einmal im Profi Bereich zu versuchen. Außerdem macht es Spaß einer blutigen Anfängerin bei ihren ersten Posierversuchen beizustehen. Wohnen tue ich auf einem alten Bauernhof fern ab von jeglicher Zivilisation und neugierigen Blicken, so daß ich häufig Aufnahmen im freien mache, so wie eben mit meiner Studentin.



    Gegen Mittag des nächsten Tages verließ das blonde Busenwunder mich, und ich machte mich daran meine Ausrüstung, die ich die Nacht über leichtsinnigerweise draußen habe stehen lassen, wegzuräumen. „Entschuldigen sie, wir haben uns verfahren. Können sie uns den Weg zur Stadt zeigen?“ Die großen Reflektoren behinderten meine Sicht, so daß ich leider nur die honigsüße Stimme hören konnte die diese Frage stellte. Ich stellte mein Gewicht ab und wandte mich Richtung Zaun. Vor mir standen zwei der hübschesten Mädchen die ich je gesehen hatte. Teenager noch, aber mit herrlichen Brüsten, schmalen Taillen und langen, schlanken Beinen. Diese Chance durfte ich einfach nicht vertun! Diese zwei super scharfen Bräute mußten sich einfach von mir ablichten lassen, natürlich in ihrer ganzen paradiesischen Schönheit. Sie erzählten das sie eine Fahrradtour aufs Land gemacht hatten, und sich dabei irgendwie verfranzten. Die Stadt war über dreißig Kilometer entfernt und ich bot den zwei Häschen an sich kurz bei mir auszuruhen und etwas zu trinken, bevor sie den Rückweg in Angriff nehmen sollten. Natürlich waren sie einverstanden und kamen herein. Während sie ihre Cola tranken erzählten sie mir von sich. Die rothaarige mit den größeren Titten und der weiblicheren Figur hieß Erykah, ihre dafür etwas sportlichere Schwester, mit langen, glatten, braunen Haaren Sondra. Obwohl Erykah ein Jahr älter war übernahm die andere die Wortführung, überhaupt schien Erykah eher der zurückhaltendere Typ zu sein. Die beiden Teenager staunten nicht schlecht über die vielen Fotografien von den mehr oder weniger Bekleideten Schönheiten, und jeder Menge anderer Motive wie alte Gebäude oder Werbefotos, die überall bei mir verstreut herumlagen. Nachdem die Girls über meinen Beruf aufgeklärt waren, ich vermied das Wort Akt, bzw. Nackt nicht aus versehen, wollten sie unbedingt mein Studio sehen. Ich führte sie in die umgebaute Scheune, in der außerdem noch ein Umkleideraum, ein Schminkraum und eine Dusche eingerichtet worden sind. Sondra stellte sich dann auch prompt in Wettermoderator Pose vor den Bluescreen den ich für Filmaufnahmen verwende. „Hier wird es Morgen regnen, während die Leute im Norden Sonnenschein haben.“ Sie tippte mit dem Finger auf eine imaginäre Landkarte. Vor einer ausgerollten Papierwand, bei der noch die Mittelformat Kamera auf einem Stativ stand, stellte sie sich in aufreizender Pose hin, dabei reckte sie die Arme über den Kopf, drückte die Brust raus und spreizte die nur durch hautenge Radlerhosen bedeckten Beine weit auseinander. „Ja, so ist gut, einen Moment, nicht wackeln!“ Und bevor sie sich versah hatte ich die Kamera gespannt und auf den Auslöser gedrückt. Ein Blitz leuchtete kurz von der linken Seite auf und das Bild war im Kasten. Sondra guckte verdutzt drein, damit hatte sie jetzt nicht gerechnet. Ich grinste sie an „Das konnte ich mir jetzt einfach nicht verkneifen, du siehst toll aus. Wollt ihr euch nicht von mir Fotografieren lassen?“ Die Schwestern sahen sich an. „Ist das ihr ernst?“ „Ja sicher, ihr seit einfach perfekt. Etwas weniger verschwitzt und dann noch ein bißchen geschminkt und ihr seht aus wie Models von „Sportswear“ in euren Fahrradklamotten.“ Die zwei sahen sich wieder an und schienen zu überlegen. „Sie wollen uns wirklich Fotografieren, jetzt und mit unseren Sachen?“ Wir besprachen das ganze und ich sagte, daß sie wenn sie gut wären für eine „ernsthafte“ Fotosession mit vielen verschiedenen Kleidern wiederkommen könnten. Sondra war sofort Feuer und Flamme, nur Erykah schien voller Zweifel, und obwohl wir nicht mal so etwas wie einen Lohn abmachten, waren die beiden, dank Sondras Überredungskünsten, bereit ein paar Probeaufnahmen zu machen. Natürlich mußten sie noch die Bildervollmacht für mich unterschreiben, eine eigentlich zweifelhafte Angelegenheit, selbst für mich, da beide noch nicht volljährig waren und ich wußte das ihre Eltern wahrscheinlich keine Vollmacht unterzeichnen würden, besonders wenn sie wüßten was ich mit ihren fünfzehn und sechzehn Jahre alten Töchtern eigentlich vorhatte. Nacktaufnahmen von Minderjährigen sind durchaus erlaubt, solange kein Sex stattfindet. Maria Whittaker hatte z.B. bereits mit sechzehn Jahren als Topless Model angefangen. Nachdem der Papierkram erledigt und ich die Rechte an ihren Bildern hatte, mußten sie sich auf meine Anordnung hin erst noch duschen. In der Zwischenzeit baute ich meine Ausrüstung aus dem Garten vor einem Strandmotiv in der Scheune auf. Als ich fertig war legte ich ihnen Handtücher in den Umkleideraum und staunte nicht schlecht. Die beiden Mädchen waren tatsächlich zusammen unter die Dusche geklettert und ich konnte ihre Umrisse deutlich durch die beschlagenen Scheiben der Duschkabine sehen. Meine freiwilligen „Opfer“ seiften sich gegenseitig ab. Kurz entschlossen langte ich nach einer Nikon mit Auto Bildtransport und schlich mich zurück in den Umkleideraum. Die ahnungslosen und ausgelassen herumalbernden Teenager wurden so zuerst einmal heimlich abgelichtet. Kurz bevor sie die Kabinentür öffneten schlüpfte ich wieder heraus und ging um den Einbauraum herum in ein angrenzendes Zimmer. Dort plazierte ich die Kamera auf einem Stativ, wechselte den Film und wartete nur kurze Zeit bis die beiden sich vor dem großen Spiegel eingefunden hatten und sich abtrockneten. Die Miezen lobten ihre Körper gegenseitig mit „Du hast aber auch eine tolle Figur!“ und „Du auch, und was bin ich neidisch auf deine riesigen Titten!“ „Deine werden bestimmt auch so groß, ich bin ja auch ein Jahr älter als du!“ während sie der anderen beim abtrocknen und später anziehen zusahen. Die ganze Zeit schoß ich ein Bild nach dem anderen und hatte bald einen ordentlichen Steifen in den Shorts. Für sportliche Motive ist eher ein dezent aussehendes Make-up geeignet, trotzdem muß man sich für Aufnahmen immer stark schminken. Ich half den beiden dabei, und zeigte ihnen noch einige Tricks. Anschließend konnte es endlich losgehen. Wir starteten mit ein paar Standartpositionen, bei denen ich immer geiler wurde, während ich die ganze Zeit überlegte wie ich sie veranlassen könnte sich aus den Anzügen zu schälen. Ich knipste mal die eine, mal die andere und schließlich beide zusammen. Meine Anordnungen sorgten dafür das sich die Mädchen immer näher kamen, und Umarmungen zu immer intimeren Posen führte. Das hatte auch auf die Radlerinnen seine Auswirkungen, und ich hatte als Fotograf ein gutes Gefühl für Emotionen. „Erykah, leg dich auf den Rücken, das Kreuz ordentlich durchgedrückt, das hintere Bein lang, das andere aufgestellt. Du Sondra legst dich daneben und beugst dich über sie. Gut, schaut euch tief in die Augen! Erykah lächeln! Sondra, Lippen anfeuchten, dann Mund leicht auf!“ knips, knips, knips „Erykah, leg den Kopf auf die Seite, jetzt umarmt euch,...“ knips „...Sondra küß sie auf die Wange!“ Die Mädchen machten genau was ich wollte, und das beste war, es gefiel ihnen! „Erykah, dreh‘ den Kopf zurück! Jetzt küßt euch!“ Sie taten es wirklich. Ihre Lippen berührten sich zuerst zart. dann preßten die Schwestern sie aufeinander. Ich fotografierte wie wild weiter! „Jetzt macht den Mund auf, benutzt eure Zungen!“ Erykah zögerte, aber Sondra drängte ihre Zunge einfach in den Mund der älteren Schwester. Die beiden Lesben umarmten sich heftig und ich brauchte keine Kommandos mehr zu geben. Sich gegenseitig streichelnd und küssend hatte ich sie etwas später dann auch völlig nackt vor mir, Sondra die Muschi ihrer Schwester ausschleckend, die eigenen Beine weit gespreizt und mir ihre nur durch sehr spärlichen Bewuchs verdeckte Scham bestens präsentierend. Ich hatte einige Großaufnahmen ihrer Hintern, Pussys und Titten gemacht und dachte mir, es wurde eigentlich Zeit das ich mitmachte als Erykah laut schreiend kam. Sondra löste sich von ihrem Schatzkästchen und krabbelte auf allen Vieren auf mich zu. „Ich glaube ich habe dort etwas großes und hartes, noch verborgenes gefunden das gar nicht mehr warten will!“ Sie öffnete das Band meiner Hose und zog sie dann herunter, um meinen super harten Schwanz in ihren Rachen zu stopfen. Ich griff roh ihren Kopf mit beiden Händen und zwang meinen Schwanz tief in ihren Hals. Sie würgte, versuchte aber nicht sich zu befreien, also begann ich mit langen, harten Fickbewegungen. Ich benutzte ihren Mund wie eine Fotze und obwohl sie immer wieder würgen mußte sah ich an ihrem Gesichtsausdruck das es ihr gefiel. Erykah blieb nicht untätig liegen, nachdem sie sich erholt hatte stand sie auf und trat hinter mich. Ihre großen Brüste preßte sie gegen meinen Rücken, die schlanken Finger begannen mich zu umarmen, mich zu streicheln und zu massieren. Als sie meine Brustwarzen erreichte, zwirbelte sie sie sanft zwischen Daumen und Zeigefinger. Das reichte, ich schoß meine Ladung in den Rachen der anderen, griff mit einer Hand meinen Schwanz, mit der anderen packte ich Sondra bei den Haaren und spritzte die restliche Eruption in ihr Gesicht. Erykah löste sich augenblicklich, kniete sich neben ihre Schwester und leckte den Sperma aus ihrem Gesicht, bevor sie beide in einem leidenschaftlichem Kuß verschmolzen. Sondra legte sich zurück, spreizte ihre Schenkel und meinte ihre Pussy sei bis jetzt ungerechtfertigter Weise vernachlässigt worden. Das lies ich mir nicht zweimal sagen und hockte mich vor ihre weit klaffende Muschel um ihr jetzt richtig einen zu verpassen. Brutal stopfte ich das Loch der Fünfzehnjährigen mit meinen 23 Zentimetern und zeigte ihr mal wo der Hammer hängt. So einen riesigen Prügel eines erwachsenen Mittdreißigers hatte sie bestimmt noch nicht gehabt. Sondra stöhnte und schrie unter meinen erbarmungslosen Stößen bis es ihr kam. Mit konvulsivischen Zuckungen, das Stöhnen in gutturale Geräusche übergegangen kam ihr Becken meinen Bewegungen immer heftiger entgegen. Nur kurze Augenblicke dauerte es und ein zweiter, noch heftigerer Orgasmus brach über das Mädchen herein. Als es ihr ein drittes mal kam, konnte auch ich mich nicht mehr länger zurückhalten. Schnell zog ich meinen Schwanz aus der Möse und spritzte meine zweite Ladung über ihren Bauch und ihre Titten. Erykah war sofort wieder zur Stelle und schleckte meinen Saft von der sanften Haut ihrer Schwester. Nach einer kurzen Erholungspause in der Erykah meinen schlappen Freund mit ihrer Zunge und ihren unglaublichen Möpsen wieder in Höchstform gebracht hatte, war sie an der Reihe. Ich lag auf dem Rücken, sie hockte sich über mich und führte sich meinen Knüppel selber in ihr klitschnasses Döschen ein. Auf und ab bewegte sie sich, das Becken dabei leicht rotierend während ihre Milchgebirge heftig umher hüpften. Ich griff mir mit je einer Hand eines dieser Euter und knetete sie ordentlich durch. Ich weiß das ich ihr weh tat, aber ich wollte sehen wie sie reagiert. Ihr heftiger werdendes Stöhnen zeigte mir das Schmerzen und Lust nur ihre Erregung steigerten. Ich sah Sondra die ein paar Fotos von uns machte. Ich drückte jetzt richtig hart zu, kniff Erykah in die Warzen, Flüssigkeit lief zwischen ihren Schenkeln herunter und laut schreiend kam es ihr, aber zum Glück stoppte sie nicht sondern fickte mich weiter. Plötzlich wurde es dunkel. Sondra hatte sich auf meinen Mund gesetzt und wollte ihre Fotze geleckt haben. Meine Zungenspitze bahnte sich einen Weg zwischen ihre fleischigen Lippen und fand schließlich ihren Kitzler auf dem sie ein Stakkato spielte. Erykahs Hände erkundeten derweil Sondras Äpfel und beide Teenager beugten sich vor und küßten einander. Der Saft floß schließlich in Strömen aus mir raus und beide Girls beugten sich schnell herunter, damit auch ja nichts verloren ging, und schluckten ihn gierig. Nachdem wir fertig waren lagen wir eng zusammen gekuschelt auf der Plane, ich dachte sie hätten genug, hatte aber die Rechnung ohne meine beiden Sexteufelinnen gemacht. Saugend und lutschend versuchten sie meinen Penis wieder in hab acht Stellung zu bringen, zuerst ohne großen Erfolg, aber nachdem meine Finger auf Erkundungstour an und in den nassen Muschis gegangen waren, kam er bald wieder zu neuem Leben. Sondra war wieder an der Reihe und hockte sich mit dem Rücken zu mir auf sich. Zu meiner Verwunderung versuchte sie aber nicht mein Ding in die Möse zu nehmen, sondern führte ihn vorsichtig in ihr Arschloch ein. Dann legte sie sich zurück auf mich. „Das wollte ich schon immer mal ausprobieren. Ich habe es ein paar Mal in Videos gesehen.“ Woher sie Pornos hatte wußte ich nicht, aber ich war in diesem Augenblick jener Person sehr dankbar. Mein immer geiler Schwanz im Arsch einer Fünfzehnjährigen, was für ein Gottesgeschenk! Ich begann langsame Fickbewegungen, während Sondra ruhig liegenblieb. Meine Hände griffen die prallen Paradiesäpfel des Mädchens und quetschten die Zitzen auf schmerzhafte Art. Sondra stieß einen spitzen Schrei aus und ihre Hände flogen förmlich zu ihrer Fotze in die sie gleich ein paar Finger steckte und heftig zu reiben anfing. Erykah hatte sich indessen die Kamera geschnappt und knipste uns aus allen möglichen Winkeln und Entfernungen. Einige Großaufnahmen machte sie von unseren Geschlechtern während wir immer schneller wurden. Diesmal schoß ich mein Sperma direkt in ihren Leib während Sondra sich wild aufbäumte. Noch einmal mußte ich für die zwei Sexverrückten herhalten, Erykah wollte es auch noch in den Po haben, nachdem sie gesehen hatte das es ihrer Schwester so gut gefallen hatte. Also gingen wir nach etwas Mundarbeit beider in Hundeposition, ich faßte ihre Hüften und begrub meinen Riemen in ihrem After. Anders als eben bei ihrer Schwester besorgte ich es ihr hart und schnell, schon beim ersten Stoß drückte ich ihn bis zum Anschlag rein. Erykah ging mit dem Oberkörper auf den Boden und griff mit beiden Händen ihre Pobacken um sie auseinander zu ziehen. Sondra hatte sich wieder mal dem Fotoapparat zugewandt und betrachtete uns durch die Linse. „Ja, fick sie ordentlich durch, hämmer ihn in ihren Arsch, zeig ihr das du ein richtiger Mann bist, nimm sie dir!“ So feuerte Sondra uns an und Erykah unterstützte sie dann noch zwischen heftigen Lustschreien „Döller, mach doch döller, tue mir weh, ich will ihn richtig gut spüren, jahh, genau so, zeig es mir mein starker Hengst!“ Diese beiden Schlampen waren alles, aber bestimmt schon Lichtjahre von ihrer Unschuldigkeit entfernt. Meine Hände machten sich wieder an Erykahs Kugeln zu schaffen, ach was liebte ich diese riesigen Dinger. Sie wollte das ich ihr weh tat, also machte ich genau das. Minuten später, und nach mehreren Gipfelstürmern meiner Partnerin, lag ich erschöpft auf ihr. Erykah wimmerte noch vor Lust, unterdessen tropfte mein Sperma schon wieder aus ihrem Arsch, machte Sondra die letzten Aufnahmen.



    Wir duschten eine halbe Stunde später zu dritt im Haupthaus und seiften uns ordentlich dabei ein. Es war Abend geworden und der Rückweg zu weit um jetzt noch nach Hause zu fahren, außerdem waren beide total erschöpft, aber auch glücklich und befriedigt. Erykah rief zu Hause an und erzählte ihrer Mutter wo sie warum waren, und das sie über Nacht bleiben wollten. Die Mutter willigte schließlich ein und wir verbrachten den Abend damit die Filme zu entwickeln und Abzüge zu machen. Einige Aufnahmen waren wirklich furchtbar scharf, aber ich wußte das ich sie nicht verkaufen durfte. Die Fotos im bekleideten Zustand, auch die ersten Kußszenen würde ich aber garantiert einigen Leuten zeigen, und Fragen ob Interesse an den Mädchen bestünde. Die Schwestern wollten unbedingt einige Abzüge haben, und verlangten auch einige der harten Fotos für ihre private Sammlung, wie Sondra es auszudrücken pflegte. Die Nacht schließlich fanden wir nicht soviel schlaf, da die Teenager alle sechs Löcher immer wieder gefüllt haben wollten; die jungen Dinger waren einfach unersättlich. Vierundzwanzig Stunden nachdem wir uns kennengelernt hatten brachen sie schließlich auf, mit dem Versprechen in spätestens einer Woche wieder zu kommen. Sie wollten dann Badeanzüge und Unterwäsche mitbringen um darin abgelichtet zu werden, meinten aber beide das ihre juckenden Fötzchen unbedingt auch meinen kleinen Freund wiedersehen wollten.



    Die nächsten Tage hatte ich keine Verpflichtungen sondern entspannte mich einfach, und versuchte die Schwestern mit Erfolg an den Mann zu bringen, als nach vier Tagen, gegen Abend ein Auto auf meinen Hof fuhr. Verwundert beobachtete ich wie eine Frau, ungefähr in meinem Alter aber jünger aussehend auf meine Tür zuging. Sie war etwa 1,70 Meter groß, hatte lange dunkelbraune Haare und eine erstaunlich gute Figur mit einem ungeheuren Vorbau. Als ich die Tür öffnete sah ich im Fond des Wagens die beiden Schwestern sitzen, „Oha!“ dachte ich, „Das gibt Ärger.“ Mit furchterregend, aber auch irgendwie sexy aussehendem Blick fuchtelte sie mit einigen Fotos vor meinem Gesicht herum. Sie hatte wohl irgendwie die Sexbilder der Mädchen gefunden, und keine Mutter sieht es gern wenn ihre Tochter von einem Mann der ihr Vater sein könnte in den Arsch gefickt wird. Während sie wild gestikulierte stellte ich mit erstaunen fest, das gar nicht alle der Bilder von mir waren. Die Mädchen mußten sich auch schon bei anderen Gelegenheiten beim Sex fotografiert haben lassen! Nachdem sie mir die Fotografien gegeben hatte und ihrer Wut weiterhin freien lauf lies, fiel mein Blick auf ein Bild das Sondra und Erykah in neunundsechziger Stellung auf einem Ehebett zeigte. Im großen Spiegel sah man deutlich die Fotografin, die eigene Mutter, übrigens auch splitterfasernackt, so daß ich hier ihre wunderhübschen riesigen Titten in natura bewundern konnte, die ihre Töchter beim Lesbenspiel ablichtete. Auf einem weiteren Bild sah man die Mutter wie sie von einer unbekannten Frau, ungefähr im gleichen Alter geleckt wurde, während sie mit ihrem Busen spielte. Im Hintergrund sah man eine nackte Sondra, wie sie das Foto machte und ihr dabei von ihrer vollbusigen Schwester die Pussy gerieben wurde. Es waren auch noch einige Fotos dabei die Erykah und Sondra mit einigen anderen Jungs und Mädchen in den verschiedensten Positionen und Gruppierungen, mal mehrere Jungs mit einem Mädchen, mal mehrere Mädchen mit einem Jungen, mal Paarweise entweder zwei Mädchen oder ein Junge und ein Mädchen, zeigten. Diese Bilder waren offensichtlich auf einer Party gemacht, das ganze fand im Wohnzimmer statt und es schienen jede Menge Alkoholika und einige Joints im Spiel gewesen zu sein. Ich unterbrach die Mutter mit ihren Drohungen und hielt ihr die Bilder vors Gesicht auf denen sie zu sehen war. Die Frau wurde blaß. „Wie kommen die darunter?“ „Keine Ahnung, aber es scheint das ihre Töchter die Fotos ihrer sexuellen Aktivitäten sammeln. Hier sind noch mehr die nichts mit mir zu tun haben.“ Ich zeigte ihr die Partybilder. Sie wurde etwas ruhiger, schien aber mit einem mal unsicher was sie tun sollte. Ihre Fotos hatten ihr den Wind aus den Segeln genommen. Wir setzten uns in die Stube und ich schenkte uns einen Kaffee ein. Wir unterhielten uns gut und Deina beruhigte sich schließlich. Ihre Töchter seien mit fünfzehn und sechzehn Jahren schließlich alt genug um Sex zu haben. Vor fünfzig oder mehr Jahren waren Frauen in diesem Alter oftmals schon verheiratet, und das obwohl man sagt wir würden uns immer weiter entwickeln und immer früher Geschlechtsreif werden. Warum also sollte Sex in diesem Alter ein Verbrechen sein? Außerdem nahmen beide Mädchen schon längst die Pille, eine Schwangerschaftsgefahr bestand also nicht unbedingt. Schließlich ging ich sogar soweit das Aussehen der Mutter zu loben, ja ich baggerte sie richtig an und versuchte sie zu Aufnahmen zu überreden. Sie lehnte jedoch ab, gestand aber ihren Töchtern zu Modeaufnahmen für mich zu machen, da Models oftmals bereits mit vierzehn oder noch jünger beginnen, sah sie darin auch keine Gefahr. Wir handelten einen Vertrag aus, ich bekam die Rechte an den Bildern, die Mutter müßte aber einer Publikation in derjenigen Zeitschrift erst zustimmen, das sollte verhindern das ich Pinup Fotos ihrer Mädchen machte, und außerdem schlug sie eine 30% Beteiligung beim Honorar heraus, bei mir eine Einzigartigkeit, aber ich wußte das mir die Girls ordentlich Kohle einbringen würden, sie sahen einfach Klasse aus. Diejenigen um die es die ganze Zeit ging wußten nichts von ihrer zukünftigen Model Karriere, sie warteten immer noch im Auto. Ich zeigte Deina mein Equipment und meine Örtlichkeiten und sie schien von meiner Professionalität überzeugt und Unterschrieb den Vertrag. Leider wollte sie die Mädchen zu den Aufnahmen immer vorbei bringen und den Shootings beiwohnen, meine Chancen auf eine wiederholte Sexorgie schien damit jedenfalls bei Null angekommen. Als wir schließlich die Girls herein holten war ich nicht schlecht Überrascht zu sehen das sie jede Menge Dessous und Badeanzüge dabei hatten, in denen ich sie knipsen sollte. Naiv wie ich war maß ich dem keine große Bedeutung bei, auf die Idee einer groß angelegten Schwindelei, mit extra untergeschobenen Fotos der Mutter kam ich erst später, als ich mir die Bilder näher betrachtete. Der Datumsstempel auf der Rückseite war drei Tage nach unserer ersten Begegnung aufgedruckt worden, einen Tag bevor sie zu mir kamen. Die drei wollten einfach mehr Geld herausschlagen, indem sie bei mir Schuldgefühle erzeugten, die einen Vertrag aber nicht unmöglich machen sollten, dafür sorgte dann das Foto der Mutter. Später gestanden sie mir dann auch noch das sie absichtlich zu mir gekommen waren und sich keineswegs verfahren hatten. Eine Bekannte die häufig für mich modelt und sich auch gerne mal flach legen läßt, hatte sie über meinen Beruf und meine Neigungen beim Sex aufgeklärt. Daher kannten sie meine Liebe für harten Sex und Analverkehr, den die beiden tatsächlich mit mir das erste mal hatten. Die anderen Fotos von der Fete waren auf der Geburtstagfeier eines Klassenkameraden entstanden. Sondra ging öfter zu solchen Orgien um richtig einen drauf zumachen, während Erykah eher der intimeren Zweisamkeit den Vorzug gab, aber einem Fickfest im engeren Freundeskreis, bei dem sie wunderbar ihre lesbischen Neigungen ausleben kann ist sie trotzdem nur selten abgeneigt. Und wie ich auf dem Nacktfoto ihrer Mutter schon erahnen konnte war auch diese kein ganz unbeschriebenes Blatt. Nachdem ihr Mann schon vor fünf Jahren bei einem Arbeitsunfall auf der Werft umgekommen war, hatte sie ihre Liebe zum eigenem Geschlecht entdeckt und war häufiger Gast in Swinger-, Lesben- oder Singleclubs um ihren unermeßlichen Durst zu stillen. Dort traf sie sich mit Paaren und machte Dreier oder liebte sich mit Solofrauen und –Männern. Das ihre Töchter erwachsen wurden merkte sie, als sie vor drei Jahren die ersten Fotos ihrer Töchter beim gemeinsamen Liebesspiel entdeckte. In der Zwischenzeit hatte sie sich ihren Töchtern angeschlossen und fotografierte jeden Partner mit dem sie es trieb. Die 34jährige hatte so zusammen mit ihren Töchtern schon drei Fotoalben voll gekriegt.



    Von all dem ahnte ich aber nichts als sich die beiden Teenager zum umkleiden zurückzogen und ich meine Arbeit, Scheinwerfer ausrichten, Filme bereitlegen, Licht messen, Reflektoren neu einstellen etc. begann. Deina sah mir bei meinem treiben zu, hielt sich aber im Hintergrund, auch als die Aufnahmen begannen. Sondra erschien im winzigem Bikini mit Tangahöschen, Erykah hatte sich für einen weißen eng sitzenden, an den Beinen hoch ausgeschnittenen weißen Einteiler entschieden. Beide Mädchen zeigten mir voll entblößte Pobacken und besonders bei Erykah rot schimmernde Brustwarzen durch den dünnen Stoff. Die Einlagen mußten entfernt worden sein. Mein Blick wanderte automatisch runter zur Scham nur um Festzustellen, das der Stoff wie eine zweite Haut über den Venushügeln lag und ihre Schlitze deutlich zu sehen waren. Bei Erykah schimmerte das spärliche Schamhaar dann auch rötlichbraun unter dem knappen Badeanzug, wohingegen bei Sondra überhaupt keine Haare zu sehen waren. Hatte sie sich etwa rasiert? Der knappe Stringtanga hätte nicht einmal Ansatzweise ihren Busch verbergen dürfen, normalerweise hätten die Haare auf beiden Seiten hervor gucken müssen. Während die beiden vor mir posierten wurde mir klar das sie mich heiß machen wollten, trotz ihrer Mutter die uns scharf beobachtete. Sondras Höschenband im Schritt war jedenfalls schon nach zwei Fotos zwischen ihre Schamlippen gerutscht, so daß ich einen hervorragenden Blick auf ihre Pussy hatte. Sondra lag auf dem Rücken, spreizte ihre Beine in der Luft, griff nach unten und zog den dünnen Tangastreifen tief zwischen ihren Pussylippen hin und her, dabei stöhnte sie aufreizend. Erykah massierte breitbeinig stehend ihre Ballons durch den Polyester und hob sie mir präsentierend entgegen. Ich knipste weiter und tat als bemerke ich nichts, warf aber einen verstohlenen Seitenblick auf Deina. Die Frau schien nichts ungewöhnliches am Verhalten ihrer Töchter zu finden und sah gelassen den Aufnahmen zu. Was ging hier vor? Bei einem weiteren Blick sah ich das sie ihre Hände in den Hosentaschen ihrer knallengen Jeans hatte. Ich sah genauer hin und erkannte schließlich das sie ihre Scham massierte. Die Taschen schienen Bodenlos zu sein! Diese Frau war also genau so geil wie ihre kleinen Flittchen. „Deina, warum ziehst du nicht Hose und T-Shirt aus und leistest deinen Töchtern Gesellschaft? Ihr drei würdet das perfekte Trio abgeben. Die beiden Girls im Vordergrund, du im Hintergrund auf der großen Schatzkiste sitzend.“ Deina guckte mich erschreckt an, ich hatte sie ertappt wie ein kleines Schulmädchen. Sie überlegte kurz, nickte dann und entledigte sich ihrer Wäsche. Nur mit Slip und BH bekleidet trat sie zwischen ihre Töchter. Beides waren Spitzenstoffe und fast vollständig durchsichtig. Ihre Warzen waren klar zu sehen, und der riesige Vorbau schien den viel zu kleinen Büstenhalter fast zu sprengen. Etwas tiefer erkannte ich deutlich ihre heiße Spalte, die von keinerlei Haaren vor zu aufdringlichen Blicken geschützt war, ganz im Gegenteil die inneren Lippen quollen sogar gut sichtbar heraus. Ein feuchter Fleck im Schritt deutete auf ihre Erregung hin und ich wußte es würde nicht mehr sehr lange dauern und ich würde ihr mein Werkzeug tief in den Tunnel bohren. Die drei posierten für mich weiter. Sondra verlor dann allerdings schon kurz darauf, rein zufällig ihr Oberteil und posierte mit blankem Busen weiter, was keinen zu stören schien. Ich wurde wieder mutig „Deina, zieh doch bitte dein Oberteil auch aus, damit ihr zwei besser zusammen paßt.“ Sie überlegte nicht mal eine Sekunde, sondern griff sofort, als hätte sie darauf gewartet nach hinten und hakte den Verschluß auf. Ihre prallen Euter schwangen ins freie und wirkten jetzt fast noch mächtiger. Trotz ihrer enormen Größe hingen sie kein bißchen und ich war überzeugt Sondras Oberweite würde schon bald zu den anderen beiden aufschließen. „Dann nehmt ihr Erykah in die Mitte, eine Hand in die Hüfte, die andere auf ihre Schulter, das Gewicht auf dem ihr näherem Bein, das andere zur Seite raus gestreckt, aber mit den Zehenspitzen gerade noch den Boden berührend.“ Die Girls gingen in Position und ich machte ein paar aufnahmen. „Erykah, willst du dich den beiden nicht anschließen und das Teil ausziehen?“ Es war eher eine Aufforderung als eine Frage, der das Vollblutweib dann auch sofort nachkam. Sie hakte die Daumen unter die Träger und schälte diese von ihren Schultern. Ihre Milchgebirge standen nun voll in Sicht und ich konnte ihre langen, stark erigierten Zitzen sehr gut sehen. Sie schob den Anzug aber sofort ganz über ihre Beine nach unten, und stieg dann aus ihm heraus. Die ganze Zeit machte ich weiter meine Aufnahmen, wurde aber unkonzentriert als ihr dunkelroter, ziemlich spärlicher Pelz ans Tageslicht kam. Sie warf den Anzug in Richtung mütterlicher BH und stellte sich dann wie eben zwischen die beiden anderen. Knips, knips, „Jetzt seit ihr wieder ungleich! Sondra und Deina, ihr müßt jetzt auch eure Höschen ausziehen.“ Die beiden Stuten streiften sich sofort die lästigen Fetzen ab und präsentierten mir ihre kahl geschorenen Pflaumen. „Großartig sieht das aus, Erykah, du mußt dir deinen Flaum auch unbedingt stutzen. Aber mach es dann nicht ganz ab, sondern laß einen schmalen Streifen über der Muschi stehen, damit du dich von den anderen beiden etwas abhebst.“ Die Mädchen wurden unruhig, an vernünftiges Posieren war jetzt nicht mehr zu denken. „Also los, worauf wartet ihr noch, besorgt es euren geilen Fötzchen!“ Die Girls masturbierten sich gegenseitig um die Wette, und ich überlegte verzweifelt an welchen Verleger ich diese Bilder verkaufen könnte. Bustler vielleicht, oder Playhouse, die nahmen gerne auch härtere Motive, solange man keine Penetration sah. „Worauf wartest du noch?`“ Sondra holte mich aus meinen Gedanken. „Komm‘ endlich zu uns, du hast schließlich noch nicht unsere Mutter gefickt.“ Im Nu war ich ausgezogen und fand mich bei den drei Frauen ein. Tatsächlich verloren wir keine Zeit und Deina spreizte ohne Aufforderung ihre Beine, damit ich in sie eindringen konnte. Die nur zwei Jahre jüngere Mutter wollte es unbedingt von mir besorgt haben, aber bevor ich eindrang fragte ich sie wie sie es gerne hätte „Schnelle, harte und lange Stöße. Ich liebe es wenn man mich hernimmt. Sei schön rücksichtslos und mach mich richtig fertig.“ Das sie das nur gesagt hatte weil sie wußte das ich bei nicht festen Partnerinnen auf brutalen Sex stand kam mir nicht in den Sinn. Unbarmherzig stieß ich in ihre sehr erfahrene Möse und ohne Probleme kam sie jeden meiner sehr festen Stöße entgegen. Heisere Schreie entkamen ihrer Kehle und sie packte mit beiden Händen ihre Globusse und drückte sie fest zusammen. Sondra hatte sich wieder mal die Kamera geschnappt und Erykah wichste sich kräftig das Döschen. „Ja, das machst du gut Geliebter. Bitte spritz mich voll, ...mach schon, ...ich komme, ahhh!“ Sie kam viel zu schnell für mich und ich fickte sie ohne Unterbrechung weiter. „Ich komme gleich schon wieder, ...spritz mir auf die Titten und den Mund, ...ich will deinen Samen schmecken!“ Diesmal tat ich ihr den gefallen und zog kurz nach ihrem erneuten Abgang meinen Schwanz aus ihr raus und entlud mich zuerst auf ihre Lollos und den Rest in ihren Mund; sie schluckte gierig. Um mich gleich wieder Einsatzbereit zu machen gesellte sich Erykah zu uns, und nachdem sie die Titten ihrer Mutter blank geleckt hatte schlossen sich ihre Lippen um meinen Schaft, während Deina meinen Sack zärtlich lutschte. So dauerte es nicht mal drei Minuten und mein Kampfgefährte war wieder Steinhart. „Wer will es als nächstes haben?“ Meine Hand faßte an Erykahs pulsierendes Geschlecht, aber beide schüttelten den Kopf. „Du mußt es Mama erst von hinten besorgen, dann darfst du auch mich wieder ficken.“ Deina ging auf alle Viere und ich kniete mich hinter sie. „Und wie liebst du es hier?“ „Genauso wie in meine Fotze, nimm keine Rücksicht auf mich, ich bin es gewohnt hart genommen zu werden.“ Das sie log gestand sie mir erst viel später. Analverkehr war für sie genauso etwas neues wie für ihre Töchter vor ein paar Tagen. Natürlich war sie es gewohnt auch mal härter gevögelt zu werden, aber bei ihren bisherigen Partnern war es nicht vorgekommen das einer sie total dominieren wollte. Also bohrte ich ihn schonungslos bis zum Anschlag in ihren Darm. Diese Gewalttätigkeit war ihr Körper nicht gewohnt und so schrie sie schmerzerfüllt auf. Dadurch angestachelt rammte ich ihn nur noch härter in ihr williges Fleisch „Das ist genau ...das was ich Liebe. ... tu‘ mir richtig weh, ...füll‘ mich aus ...mit deinem harten Kolben.“ Dieser geilen Schlampe wurde wohl nichts zu viel. Schmerz- und Lustgefühle vereinigten sich in Deina auf eine ihr bis dahin völlig unbekannte Weise. Sie liebte diese rauhe Behandlung, sie wollte erniedrigt und wie eine Hure bedient werden, ein völlig neues Lustgefühl in der doch eigentlich schon so erfahrenen Frau ließ sie sich selbst peinigen, indem sie sich mir als ein reines Mittel zur Befriedigung anbot, ohne auf ihren Stolz und ihre Selbstsicherheit zu achten. Sie wurde zu einer sich völlig unterwerfenden Sklavin der Leidenschaft.



    Nachdem ich meine volle Ladung in sie gepumpt hatte, brach sie wimmernd zusammen. Ich machte mir eigentlich keine Sorgen, dachte ich doch das ganze wäre für sie normal. Deina war zunächst nicht mehr ansprechbar, also langte ich roh nach Erykah, die sich willig packen lies. Sofort beugte sie sich über mein schmieriges Schrumpelchen um es mit ihrer flinken Zunge zu bearbeiten bis es wieder so groß und hart wurde wie ehedem. Erykah bewies ein wirkliches Geschick bei den oralen Künsten und so hatte sie schon bald ihr Ziel erreicht. Kein Grund ihn nicht weiterhin zu blasen. Wie vor einigen Tagen bei ihrer Schwester hielt ich ihren Kopf und fickte den Mund wie eine Fotze. Im Gegensatz zu Sondra mußte sie aber nicht würgen, egal wie tief ich ihn in ihren Hals schob. Erykah war wirklich eine Meisterin im Schwanzlutschen, mit einer jahrelangen Praxis. Nachdem sie schon etliche Erfahrungen bei einigen ebenfalls eher unerfahrenen Jungen sammeln konnte, zeigte der Sportlehrer nach einer Stunde ihr und einer Freundin die getrödelt hatten, und deshalb als letzte im Umkleideraum waren, den der Lehrer gerade abschließen hatte wollen, was man mit einem Mund und einem Penis sonst noch so schönes Anstellen konnte. Der Bruder ihrer Freundin wurde daraufhin zum Übungsobjekt der beiden zwölfjährigen Mädels. Der Vierzehnjährige genoß jedenfalls die Aufmerksamkeit der beiden Mädchen, wollte aber schon bald darauf mehr. Als ihre Freundin dreizehn wurde entjungferte ihr Bruder sie und sich selbst als spezielles Geburtstagsgeschenk. Als Erykah dreizehn wurde deflorierte er sie vor den Augen der übrigen Partygäste, ausschließlich Mädchen übrigens, natürlich ohne das ihre Mutter etwas davon mitbekam, bis sie die Fotos sah, die Sondra geschossen hatte. Die Sammelleidenschaft der drei war geboren. Der Bruder vögelte sich von jetzt an quer durch alle Betten seiner Klassenkameradinnen und hatte nicht mehr so viel Zeit. Andere Jungen nahmen seinen Platz ein, und während Erykah sich auf feste Beziehungen verließ, die nie sehr lange hielten da sie andauernd Fremd ging und dieses auch nicht gerade verheimlichte, lernte Sondra viel auf Feten und Gruppensexorgien die von vielen Schulkameraden abgehalten wurden. Besonders die älteren Jungen feierten oft und waren der frisch erblühenden Mitschülerin nicht abgeneigt. Hier entdeckte Sondra ihre exhibitionistische Ader. Sie liebte es sich vor den anderen auszuziehen und wenn ihr beim rumvögeln zugeschaut wurde kam sie gleich noch mal so gut. Vor einiger Zeit erzählte ihr dann eine Klassenkameradin von ihrer älteren Schwester die studierte und sich ihr Bafög als Aktmodel aufbesserte. Genau das richtige für die zeigefreudige Sondra. Sie unterhielt sich mit dem Mädchen und erfuhr so von mir und meinen Leidenschaften. „Wenn du fest mit ihm zusammen bist ist er ein zärtlicher Liebhaber der nur des öfteren mal puren, animalischen Sex haben will. Wenn du ihn nur flüchtig kennst und die Wahrscheinlichkeit groß ist, daß es bei einem One Night Stand bleibt, bist du nur eine Hure die er benutzen kann um sich zu befriedigen. Zum Glück ist er sehr standhaft, so daß man jedenfalls immer auf seine Kosten kommt.“ Sondra schmiedete schließlich zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Schwester einen Plan, bei dem alle drei ihre sexuellen Gelüste voll ausleben, und gleichzeitig auch noch die Witwen- und Waisenrente aufbessern konnten. Und so landeten die drei bei mir, der auch prompt auf ihre kleine Verschwörung hereinfiel. Da ich jedoch auch nur Vorteile von den feschen Girls hatte, war ich nicht sonderlich Böse als sie es mir einmal gestanden. Aber jetzt fickte ich immer noch Erykahs Mund und hatte keine Ahnung von dem Komplott gegen mich, sondern genoß nur die kleine geile Sau die ihren Zeigefinger gerade in meinen Arsch bohrte. Das genügte und Erykah bekam ihre Ladung direkt in den Mund gespritzt. Gierig trank sie jeden Tropfen des unbezahlbaren Saftes den sie so sehr liebte. Meine Geliebte legte sich zurück und ich setzte mich auf sie, den schlappen Kumpel in das Tal zwischen ihren Wonnehügeln legend. Sie preßte die beiden Berge zusammen und ich fing an sie in den so gebildeten Tunnel zu rammeln. Er wurde dann auch bald wieder groß und es gelang mir, ihn durch die Brüste in ihren Mund zu schieben. Das hatte ich aber eigentlich nicht im Sinn und fragte sie deshalb in welches Loch sie ihn haben wollte. „Ich weiß in welches Loch du ihn mir jetzt am liebsten stoßen würdest, aber es wäre mir lieber wenn du ihn mir erst in die Fotze rein tust. Sie juckt schon die ganze Zeit wie verrückt, und ich brauche dort jetzt unbedingt einen harten Kerl. Ich verspreche dir auch das ich anschließend alles mache was du willst, und wenn du mich so in den Arsch fickst wie meine Mutter eben, so würde ich das gerne mitmachen. ...Ich liebe starke Männer wie dich.“ Wie konnte ich so einer netten Bitte widerstehen?



    Sondras Augen waren verbunden, und ihre Hände auf den Rücken gefesselt. Sie befand sich im Garten meines Hauses, die Abendsonne schickte ihre letzten wärmenden strahlen auf die Erde herab und sorgte dafür das die splitterfasernackte Fünfzehnjährige nicht fror. Langsam, Schritt für Schritt ertastete sie sich ihren Weg. Ich stand nahe beim Haus, während ihre Mutter am anderen Ende der Rasenfläche mucksmäuschenstill wartete. Erykah lag in meinem Bett und schlief. Ich hatte ihr Angebot wahrgenommen und nachdem ich ihre hungrige Pussy gefüttert hatte, die Verfügungsgewalt über ihren hübschen Leib ergriffen. Gnadenlos hatte ich mich an ihr vergangen, den zarten Körper geschändet und uns beiden eine unheimliche Befriedigung verschafft. Sogar den Hintern versohlt habe ich ihr, aber nachdem sie ähnlich wie ihre in der Zwischenzeit wieder ganz erholte Mutter zusammengebrochen war, hatte ich sie aufgehoben und zärtlich unter meine Bettdecke gesteckt. Als ich ging küßte sie mich Leidenschaftlich. „Danke, das war eine unglaubliche Erfahrung. Bitte mach‘ das bald wieder mit mir. Diese Qualen waren überwältigend, ich habe noch nie eine solche Lust verspürt.“ Etwas später versammelten wir restlichen drei uns zum Blindekuh Spiel auf dem Rasen. Deinas Tochter, als Jüngste wurde gewählt und sollte einen von uns finden und zum Orgasmus bringen. Der- oder diejenige wäre dann als nächstes dran. Deina und ich bewegten uns im großen Kreis um Sondra herum und riefen lockend nach ihr. Gerade als ich dachte sie hatte mich, geriet ihre Mutter zwischen uns und der Teenager begann den hübschen Leib der 34jährigen mit Zunge und Brüsten zu bearbeiten. Deina genoß sichtlich die Liebkosungen ihrer Tochter und kam dann auch bald mit einem lauten Seufzer. Die beiden tauschten die Rollen und Deinas Augen wurden verbunden, die Hände gefesselt und die willige Frau ein paar mal um die eigene Achse gedreht, damit sie die Orientierung verlor. Schon wieder hatte ich Pech, und so war Deina bald vollauf damit beschäftigt die Pussy ihrer minderjährigen Tochter auszuschlecken. Die Rollen wurden erneut getauscht und diesmal fing Sondra mich ein. Anstatt mir aber einen zu blasen, drückte sie mich auf den Boden und hockte sich auf meinen Lümmel, den Deina festhielt und ins nasse Fötzchen ihrer heißblütigen Tochter dirigierte, während meine Hände schon vollauf damit beschäftigt waren an Sondras Knospen zu drehen wie an Knöpfen. Auch ihr gefiel es wenn man ihr weh tat und während sie wild auf mir bockte schlug Deina immer wieder hart mit der flachen Hand auf ihren Hintern.



    Ich brauch‘ es wohl nicht extra zu erwähnen, aber schon einige Wochen später zogen die drei bei mir ein, und Deina wurde bald meine Verlobte, deren masochistische Tendenzen wir immer weiter erkundeten. Ich schmuse sehr gerne mit meinen drei Mädchen, ficke aber trotzdem noch jede andere Frau die mir unter die Finger kommt. Deina macht dasselbe, sie hat eine feste Liebhaberin und wir Swingen häufiger mal in einem ihrer alten Clubs. Erykah hat eine stark masochistische Ader in sich entdeckt und wir haben einen Folterkeller eingerichtet in dem ich meine Stuten häufiger bearbeite. Sondra kann ihre exhibitionistischen Neigungen hier auf dem Land voll ausleben. Sie läuft den ganzen Tag nackt herum. Einmal habe ich sie zu einer Präsentation für Geschäftsleute, Verleger die mir hoffentlich eine Menge Nacktaufnahmen, auch einige Videos die ich in der Zwischenzeit mit den dreien und noch anderen Frauen und einigen männlichen Bekannten gedreht habe, abkaufen. Sondra war auf dieser Vorführung total nackt und hat sich, ihre Schwester, ihre Mutter und meine Werke ordentlich angepreißt. Nachdem die Herren ihre Fotos gesehen hatten, setzte sie sich mal bei diesem, mal bei jenem auf den Schoß und machte ihre weiteren Vorzüge klar, absolute Willigkeit und Verfügbarkeit für jeden von ihnen wenn sie meine Arbeit verlegen würden. Nur die wenigsten lehnten es ab sich an der Minderjährigen zu vergehen, die meisten fickten sie genüßlich und in aller Ruhe auf meinem Bauernhof. Einige die ein besseres Angebot gemacht hatten, ließ ich auch von Erykah und sogar Deina verwöhnen. Wir machten eine Menge Geld mit den Modeaufnahmen der Mädchen und den Pornos meiner Frau und konnten unser Unternehmen bald ausbauen. Heute produzieren und verlegen wir unsere eigenen Hardcore- und Erotikfilme und sogar ein eigenes Magazin. Als Sondra schließlich volljährig wurde drehte ich mit ihr eigene Pornos, und auf meinen Gartenpartys lief sie natürlich jedem Schwanz hinterher den sie kriegen konnte. Heute, viele Jahre später lebt sie immer noch bei uns und führt ein Jet Set Leben in Rausch und Braus. Sex bedeutet ihr alles, zahllos und wahllos ist ihre Partnerwahl und trotzdem läßt sie sich noch oft von mir ficken. Erykah heiratete vor einigen Jahren einen eingebildeten Industriellensohn, dem sie sich völlig ausliefern kann. Er peitscht sie bei der kleinsten Verfehlung, aber sie liebt ihn und hat ihm drei Kinder geboren. Das älteste Mädchen ist gerade zwölf geworden und hat schon richtig kleine Titten. Ich habe sie oft zusammen mit ihren Töchtern nackt fotografiert und heute Abend soll ich die kleine in die Kunst der Liebe einweisen. Sie soll schon ganz aufgeregt sein und den ganzen Tag masturbiert haben, aber nicht mehr lange, dann kriegt sie einen richtigen Schwanz. Deina hat mir kurz nach unserer Hochzeit Zwillinge geboren, einen Jungen und ein Mädchen, die schon vor einigen Jahren erste Bekanntschaft mit Sex machten. Die beiden sind bald volljährig und ich freue mich schon darauf die ersten Filme mit ihnen zu drehen, die ich auch verkaufen darf. Inzest unter Minderjährigen ist zwar nicht strafbar, Sexfilme allerdings schon, besonders wenn die vierzehnjährige Tochter mit ihren Eltern und ihrem Bruder fickt. Diese Filme dienen allerdings nur unserer privaten Unterhaltung und werden höchstens guten Freunden gezeigt. Natürlich haben wir unsere Kinder nicht zum Sex gezwungen, unsere Körper strotzen aber geradezu vor sexueller Energie und wir haben nun mal ein ausgeprägtes Verlangen danach uns ausleben zu dürfen, dabei sind die Personen in unmittelbarer Nähe unsere erste Partnerwahl, besonders wenn sie genauso geil sind wie wir.



    Wenn euch diese Szene aus meinem Leben gefallen hat, benachrichtigt mich, vielleicht erzähle ich euch noch weitere Eskapaden mit Deina, Erykah und Sondra aus unser frühen Zeit.



    Ogre, 20.3.1997



    Mehr Sexgeschichten

    Femdom
    Grausame Agnes, Mit den Augen eines Kindes, Ungehorsam, Nussknackersuite, Die Annonce, Insel, Die Damen vom Amt, Die Damen vom Amt II, Die Damen vom Amt III, Des Widerspenstigen Zähmung, Mein erster Besuch im Domina-Studio, Die Lerovsche Therapie, Haussklave, 93 Stunden in Ketten93 Stunden in Ketten...Teil 2..Wenn der Trieb den Verstand besiegt, 93 Stunden in Ketten.Gibt es einen lieben Herrgott?, Die Entführung, Ein Tag in Benidorm, Die Party, Wer will, der muss ..., Na, Kleiner - Kapitel 1 bis 5, The ultimate Control, Der Sexshop, Der Sklave und die Königin

    Devote Frauen
    Monika, Monika 3, Monika 5, Monika 7, Monika 9, Monika 11, Monika 13 (Ende), Was ich mir wünsche..., Blind Date, Streicheleinheiten mit der Weidengerte, Die Delinquentin, Teufelsball, Ponygirl in Ketten (Teil 1), Ausbildung zur Sexsklavin, Silvia´s Besuch bei Dr. Quitters, Das nächste Stadium, Grausames Spielchen, Der 50. Geburtstag, Eine Sklavin wird geboren, Die Erpressung, Die Rache, Der erste Abend mit Vero

    Hardcore
    Der Fluechtling, The first Cut, Die Nachbarin 1, Die Nachbarin 2, Die Nachbarin 3, Die Nachbarin 4, Die Nachbarin 5, Die Nachbarin 6, Die Nachbarin 7, Die Nachbarin 8, Die Nachbarin 9, Die Nachbarin 10, Die Nachbarin 11, Barcelona, Der Abend lief anders, Die Spezialuntersuchung..., Sie wollte alles!, Der Däne Teil 1, Der Däne Teil 2, Dunkle Wälder, Entwürdigt!, Glücksspiele, SPIEGELSEELEN, Sanftes SM, geht das?, Steffi, Der Termin, Der Anfang, Dessous, Der Zauber des Flagellantismus, Der Waldlauf, Nadine

    Natursekt
    Sommertag am Baggersee, Feuchtes S-Bahnerlebnis, Reine Phantasie ???

    Fetisch
    Der Spieleabend, Die Autopanne, Im Büro, Die Versicherungsvertreterin, Erlebnis mit Halterlosen, Eine schwere Entscheidung

    Erotik
    Die Maklerin, Selbstbefriedigung, Henry wird erwachsen 1, Kathy, Die Schlammschlacht, Eine Internet-Bekanntschaft, Der zweite Tag, Die Umwandlung, Laura und Gerd Teil 3, Laura und Gerd Teil 2, Laura und Gerd Teil 1, Du magst meinen Busen, Im Büro, Auf dem Balkon, Miete für vier Monate, Milda, Nach der Disco, Der Strandvogel, Das Treffen, Erotik per Mail, Die sechs Spielchen, Maria - Die Novizin, Jutta, Peter und Moni - Teil 3: Im Rotlichtmilieu, Oh, diese Krankenschwestern !, Frühlingswind, E-Mail, Am Meer, Unverhoffte Begegnung, Eine traumhafte Massage, Tag-Traum, Badewannenspiele, Barbara Sanders, Abenteuer Autobahn, Besessenheit, Ich und Susanne im Blub, Ficken vor der Kamera, Das Sommerhaus - Eine Phantasie aus dem vergangenen Jahrhundert, Die laute Babsi, Das Paket, Blinddate, Das erste große Liebesabenteuer, Die Insel, Nicole, Beim Frisoer, Das Video, Das Liebeshotel, Der bezahlte Schwanz, Der Untermieter, Die Mutter der Braut, Computerspiele, Ein heißer Tag im Winter, Silvia, TINA, Disco, Geile Gerda, Staffellauf für zwei, Andrea - Ein Ausschnitt aus einem Tagebuch, Sex im Auto, Anklage oder Die Trickbetruegerin, Der Fick nach Ladenschluß, Die Nachbarin, Yvonne und ihre Liebhaber, Süßes Früchtchen, Verführung im Hotel, Die erste Nacht mit IHR/IHM, EDV - Ein durchschlagendes Vergnügen, Der Appartment-Termin, Auf Arbeit, Heiße Strapse unter'm Schreibtisch, Das Altbierhaus, Begegnung am Bahnhof, Blind Date, Das neue Bett, Die Keller-Nummer, Frechheit siegt, Die Katze, Die Begegnung, Seitensprünge, Die geile Latizia, Die Strumpfhose, Im Chefbüro, Meine neue Chefin, ZDF-Nachrichtensprecherinnen, Online, Überstunden, Geiles Erlebnis im IC, Morgenstund ist aller Laster Anfang, Geschäftsreise, Jaqueline, Maricas superscharfe Reize!, Nicole und Andreas, Im Flugzeug, Besuch kommt, Der Telmi, Sommergeschichte, Claudia, 613, Sandra und Mike, Die Neue, Asiatische Gastfreundschaft, Das Hotel, Claus, Griechische Morgenüberraschung, Im Kaufhaus, Melissa, Die Waldwiese!, Evas Saunafick, Fitness-Club, Die erste Fahrstunde, Als er mir den Slip..., Die Fick-Prüfung!, Die 18-jährige, Adonis, Am Telefon, 1863 - Episode 1, Der Polterabend von Doris und Andreas, Anne's neue Wohnung, Amtshilfe, Andrea - Ausschnitt aus einem T-Buch, Aus dem Tagebuch einer Hobbynutte, Das schönste Mal, Die Firma, Ich glaube, ich bin eine Hobbynutte, Spermageil, Angel, Polterabend, Eine göttliche Überraschung, Eine Geschichte aus dem Eheleben, Anmache, Provozierende Kleidung, Die Beichte, Biker, Die Huelle, Ein Liebesbrief, Der Besuch von Sabine, Das schnelle Abenteuer, Die Unnahbare, Der Freund in meinem Bett, Der Abend mit Erika, Auf Arbeit, Der Beamer, Sie will es, Die heiße Hochzeitsfeier, Das Rennen, Ein besonderer Discoabend, Horny Work, Stadtbummel, Ein Traum ?, Nach dem Match, Die Abenteuer des Samuel Samenstroem, Erotische Geschichten, Sex im Auto, Herbert, Man(n) verwöhnt, Kitsch, Jo, Zelturlaub, Mike, Das Sommerkleid, Er und Sie, Eine Phantasie, mehr nicht?, Die Drehbühne, Piccadilly Circus, Schneefreuden, Im Schwimmbad, Der Abend!!, Schwimmbadspielereien, Wer schläft..., Der Hochstand, Yvonne, Erstes Treffen, (M)ein Erlebnis, Leicht überarbeitet, Im Freibad, Schneewittchen, Heute Nacht im Traum!, Sieh mal......., Gute Reise !, Wiedersehen, Seine beste Freundin, War es Whitney?, Weihnachtskekse, Beim Squash fing alles an, Nur Fliegen ist schöner ..., Die erste Nacht mit IHR, Piercing, Netter Besuch, Die Liebsten, Wo wird das Leben uns hinführen ?, Transzendenter Sex (TS), Sexy Aileen, Im Bad, In freier Natur, Im Bad ertappt......., Unser Einkaufsbummel, Eingeseift, Ganz allein, Dildo Spielchen, Meine vollgespritzte Frau, Das chinesische Mahl!, Screw Driver, Die Autopanne, Die Verabredung, Unser fesselndes Erlebnis ......., Ihr (und mein) erster Analfick, Die Bauarbeiter, Willenlose Bekanntschaft, Tauchpartner, Doris, Der Zoo, Die Mieterin, Sightseeing am Bodensee, Die Traumnummer mit Corinna, Die Tagung im Hotel, Spontaneität, Ein Schöner Tag, Ein junger Liebhaber, Ein echter Quickie, I do anything for Love, Mein nächtlicher Spaziergang, Nach dem Abenteuer in Berlin nun mein Abenteuer in München..., Erinnerungen an Büsum, Sommergewitter, Nahaufnahme (anal), Die Familie, Deckhengst wider Willen, Die Schwester, Der sexte Akt, Das Geschenk, Das Tagebuch, Die Geschichte mit der Hand, Der 911'er, Die Auskunft, Die geile Briefträgerin, Die geile Cornelia, Das aufregende Spiel mit Tine und Frau Haug, Gerda und Ihr Vibrator, Die Anhalterin, Eine Bahnreise und ihre Folgen, Die Zwei, Margret, Laura oder mein erstes Mal mit einer Hure - Teil 2, Laura oder mein erste mal mit einer Hure - Teil 1, Die Party, Nimmersatt, Geiles Abenteuer, Landschaft im Nebel, Sexual Mobbing, Träume auf Satin, Unintentional Lovers, Visionen in der Nacht, Nachbarschaftshilfe, Mach mir den Hengst, Die reife Nachbarin, Die reife Nachbarin - Teil 2, Unverhofft kommt oft, Buchstaben erröten nicht(literae non erubescunt), Noch ein Traum für Dich!, Die Sekretärin meiner Frau, Ein Schuß daneben, oder?, Pechvogel - Teil 2, Volltreffer, Volltreffer - Teil 2, Die Fahrgemeinschaft, Heimfahrt mit Unterbrechung, Vivian - Teil 2, Vivian - Teil 6 - Kleine Schwester Marion, Versuch 1, Das Mädchen aus dem Bus, Schweißtreibend, Das Kaufhaus

    Soft Erotik
    Verwöhnen im Sessel, Spielchen am Morgen, Der Spaß von hinten, Das Abendessen, Ein Märchen - ein Traum?

    Gruppensex
    Eine heiße Nacht zu Dritt, Jutta, Peter und Moni, Jutta, Peter und Moni - Teil 2, Internatsschülerin Vroni, Gina, Bock auf Seebären, Optische Reize, POOL PARTY, Das erste Mal zu dritt, Die reife Nachbarin - Teil 3, Die reife Nachbarin - Teil 4, Vivian - Teil 3 - Businesslunch, Vivian - Teil 4 - A night out, Vivian - Teil 5a, Vivian - Teil 5b, Wie wir unsere Vorliebe fuer Maennerueberschuss entdeckten, Thea, V.M., Zuerst Porno, dann Gruppensex, Die Kontaktanzeige, Der Dreier im Büro, Christines Erlebnis, In der Disco, Sonja, Fred und ich, Carla, Das Kompaniefest !, Einmal in einen Club gehen........, Das Kino, Ich wurde von einer Fußballmannschaft gefickt, Traum mit Zukunft, Petras Weihnachten mit Freunden, Der Schornsteinfeger, Mein Geburtstag mit zwei Schwänzen, Das Hausmädchen, Starke Bande, Nadine treibts im Kino, Die Sexschule, Eine Sexfantasie wird wahr, Los geht's, Kathrin, Partytraum, New York Girls, Threesome, Geburtstag, Mein Liebesabenteuer, Erotik zu dritt, Das perverse Mädchenpensionat, Frivoler Bummel, Anhalter, Birgit, Der Clubbesuch, Mit Birgit im Club, Karin und Marion, Nadine geht fremd, Im Hotel, Die Einweihungsfeier, Diener, Das erste Mal, Thea und Tilli, Bootsfahrt

    Teens
    Laura, Die Schaukel, Kowalski, Sabine, Heiße Nacht in der Jugendherberge, Dani, die Tramperin, JOYCE'S STORY, MELANIE, Stories of Maureen: Maureen - Teil 1, Maureen - Teil 2, Maureen - Teil 3, Maureen - Teil 4, Maureen - Teil 5, Maureen - Teil 6, Maureen - Teil 7, Maureen - Teil 8, Maureen - Teil 9, Meine Schulliebe, Erfolgreiche Anmache, Unerwartet rangenommen, Erlöst, Saskia, Wie ich meine Knabenschaft verlor, Sex am Kanal, Orgie unter Jugendlichen oder die Party, Bärenfamilie, Die Abenteuer von Andreas, Die Kusine, Urlaub in Dänemark, Eigentlich sind wir noch Jungfrauen, aber...., Heike, 20 DM, Besuch mit Tochter, Die anstrengende Nacht, Mia's Geographie Unterricht 1, Jung und Sexlos

    Partner
    Neunundsechzig, Ein heisser Sommertag, Eine Nacht der Lust, Die Ex-Freundin, Jungfrau, Sonnenbaden mal anders, Keinen Slip unterm Rock, Der Callboy, Die Prellung oder Oh Popo;), Mein Schwager, Die Wanderung, Die Badehose, Die Ballnacht, Campingurlaub, Monique, Ein ungewöhnliches Angebot, Ein besonderer Abend für meine Frau, Wie ich Anja kennen lernte und was dann passierte !, Eine unterhaltsames Urlaubserlebnis, Der besondere Flirt, Birgit besucht ihren Ex, Meine kleine Geschichte...!

    Spanner
    Babysitten bei Schwesterchen, Zugeschaut

    Bi
    Debbie und Erwin lernen Lola kennen, Ein geiler Urlaub in der Türkei

    Lesben
    Ein Blick ins Lesbennest, Meine Freundin Sofie, Total versext, Vivian - Teil 1

    Schwul
    Stranderleben, Die Wohngemeinschaft, Der Freund der Familie